Unsere Angebote für Lehrkräfte in Berufssprachkursen

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) führt seit 2016 Berufssprachkurse auf Grundlage der Verordnung über die berufsbezogene Deutschsprachförderung (DeuFöV) gemäß § 45a Abs. 3 AufenthG über private und öffentliche Träger durch.

Gemäß § 18 Abs. 5 DeuFöV müssen Lehrkräfte, um in den Berufssprachkursen unterrichten zu können, ab dem 01.07.2022 für das Unterrichten in neu begonnenen Berufssprachkursen eine Erweiterung ihrer Zulassung und damit eine Qualifikation zur Vermittlung berufsbezogener Deutschsprachkenntnisse vorweisen. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

In allen ab dem 01.01.2022 beginnenden ZQ BSK sollen nach den Vorgaben des BAMF vorrangig Lehrkräfte berücksichtigt werden, die – zusätzlich zum Nachweis über die in Integrations- und/ oder Berufssprachkursen geleisteten 300 UE – eine Bescheinigung des Kursträgers über einen aktiven oder geplanten Einsatz in Berufssprachkursen vorlegen. Dieser Nachweis ist dem Träger der ZQ BSK bei einer verbindlichen Anmeldung vorzulegen!

Das entsprechende Formular finden Sie hier.

„Als  Träger der ZQ BSK  freuen wir uns, Sie als Lehrkraft für die Tätigkeit in Berufssprachkursen qualifizieren und Sie bei Ihrer anspruchsvollen Arbeit unterstützen zu können.“

(Heike Krautschun-Lindner,
stellvertretende Geschäftsbereichsleitung)